DSCN0795

4 fantastische Tage in Südtirol auf dem Dolorama

 

DSCN0795 

Dolorama ist die Tour mit dem Blick auf die "bleichen Berge". Sie ist eine herrliche Mehrtagestour rund um die Plose. In vier Etappen führte uns der Dolorama-Wanderweg von der Rodenecker und Lüsener Alm im Pustertal vorbei an den schönsten Gipfeln der Dolomiten bis nach St. Ulrich im Grödnertal.

Die Tour startete am Parkplatz Zumis in der Nähe von Rodeneck. Erste Orientierung an der Infotafel.

 Über die Lüsener und Rodenecker Almen erreichten wir unsere Mittagseinkehr, die Ronerhütte.
 
 DSCN0808  Den Peitlerkofel immer im Blick.
 Im Laufe des Nachmittags erreichten wir unser Übernachtungsquartier die Kreuzwiesenalm.  DSCN0822
 DSCN0823  
 Nach einem schönen Abend und einer ruhigen Nacht ging es am nächsten Tag um 9:00 Uhr auf die zweite Etappe.   DSCN0827
 DSCN0837 Ein ständiges Bergauf und Bergab über insgesamt 1100 Höhenmeter verlangten einiges an Kondition. Belohnt wurden wir immer wieder durch tolle Ausblicke auf die Dolomiten und ins Tal.
 Die Maurerberghütte war das Ziel der zweiten Etappe.  DSCN0845
DSCN0858  Die neu errichtete Maurerberghütte, fast schon ein Hotel, liegt direkt gegenüber dem Peitlerkofel. Bei der Aussicht schmeckt der Kaiserschmarrn gleich doppelt so gut.

Hier beschlossen wir den zweiten Tag in gemütlicher Runde.

DSCN0865

DSCN0859
 Am nächsten Tag stand die Umrundung des Peitlerkofels an. Zuerst ging es bergab zum Würzjoch.Unterhalb des Peitlgerkofels wählten wir den Weg über die Gömahütte. Gegen 16:00 Uhr erreichten wir die Schlüterhütte unser drittes Etappenziel. DSCN0911
DSCN0921 Tag 4. Nach dem Frühstück wurden wieder die Stiefel geschürt und der Rucksack geschultert.DSCN0920
Bei herrlichem Bergwetter verabschiedeten wir uns von der Schlüterhütte. Die Geißlerspitzen begleiteten uns den ganzen Tag. DSCN0923
DSCN0934 DSCN0927
Der Blick zurück auf die Geißlerspitzen......  DSCN0949
DSCN0952 

Der Blick voraus auf den Langkofel und die Seiseralm. Nach einer abschließenden Einkehr in der Saltener Schwaige ging es von der Bergstation Raschötz hinunter nach St. Ulrich.

 

Ein Taxi brachte uns dann wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Karte